Professors Emeriti


no image

Prof. Dr. Till von Egidy


no image

Herbert Daniel

Nachruf auf Prof. Herbert Daniel

Er verstarb am 18.02.2019 im hohen Alter von 92 Jahren in Ismaning b. München.

Herbert Daniel studierte in Heidelberg, wo er 1954 bei Walther Bothe promovierte und sich 1961 auch habilitierte. Danach war er am Max Planck Institut für Medizinische Forschung und am Max Planck Institut für Kernphysik in Heidelberg. Er forschte zudem am Institute of Atomic Research der Iowa State University in Ames, am CERN, am Institut Laue-Langevin in Grenoble und in Los Alamos am LAMPF.

1968 wurde er Ordinarius an der TU München in Garching und leitete den Lehrstuhl E18, wo er 1994 emeritierte. Herbert Daniel arbeitete zuerst im Bereich der Kernphysik vermaß mit von ihm neu konstruierten präzisen Betaspektrometern die Beta-Zerfallsspektren von Atomkernen. Später führte er am CERN und am Paul Scherrer Institut im Schweizer Villigen Experimente zu myonischen, pionischen und antiprotonischen Atomen (unter anderem auch zur myoneninduzierten Kernfusion) durch.

Sein Interesse erstreckte sich jedoch auf ein weites Themenspektrum in der Physik, was sich in Form seiner Lehrbuchveröffentlichungen zeigt. Er verfasste einige Standard-Lehrbücher wie das Fachbuch „Beschleuniger“ und eine vierbändige Buchausgabe über „Physik“, charakterisiert durch viele und fotografisch aufwendige Darstellungen von Vorlesungsversuchen. Sein langes Veröffentlichungsverzeichnis weist jedoch auch viele Themen aus der Medizin, Motortechnik und Archäologie auf.

Nach seiner Emeritierung befasste er sich u.a. mit Forschungen zu alternativen Kraftwerkstypen. 
Herbert Daniel veröffentlichte auch einen Gedichtband.

Unser tiefes Mitgefühl gilt seiner Familie und allen, die ihm nahestanden.
Wir werden Herbert Daniel als einen ganz besonderen Menschen in ehrender Erinnerung behalten.